Arthrosebehandlung mit Hyaluronsäure


Unter Arthrose (Gelenkverschleiß) leiden hierzulande etwa fünf Millionen Menschen. Bei den Menschen über 65 Jahren sind es sogar zwei Drittel. In dieser Altersgruppe ist es eine echte Volkskrankheit. Mit Hyaluronsäure lässt sich Abhilfe schaffen und die Schmerzen lindern.

Gelenkverschleiß ist oftmals mit starken Schmerzen für die Betroffenen verbunden. Denn der elastische Knorpel, der die Gelenkflächen normalerweise überzieht, dient als Polster und Stoßdämpfer. Er schützt die empfindliche Knochenhaut. Bei der Arthrose kommt es zur Abnutzung dieser Gelenkknorpel. Die beschädigte Knorpeloberfläche beeinträchtigt dann die Gleitfunktion des Gelenkes. Typische Arthroseschmerzen treten zu Beginn einer Bewegung auf, bei Belastung eines Gelenkes, äußert sich durch steife und „knirschende“ Gelenke und zunehmende Gelenkverformungen.

Arthrose kommt am häufigsten bei Knie- und Hüftgelenken vor, kann aber prinzipiell an jedem Gelenk auftreten. Mittels Hyaluronsäure können die Schmerzen gelindert werden. Hyaluronsäure ist eine körpereigene zuckerähnliche Verbindung und essenzieller Bestandteil des Augen-Glaskörpers. Sie ist zudem ein entscheidender Bestandteil der Gelenke und ein wichtiger Baustein des Bindegewebes. Mengenmäßig kommt Hyaluronsäure am häufigsten in der Haut vor. Mit Zunahme des Alters vermindert sich die Hyaluronsäure in den Geweben kontinuierlich.

Bei der Arthrosebehandlung mit Hyaluronsäure werden über einen gewissen Zeitraum Spritzen mit Hyaluronsäure in die entsprechenden, betroffenen Gelenke injiziert. Hyaluronsäure dient dabei wie eine Art Schmierstoff, der die Gelenke wieder flexibel und die Knorpel wieder gleitfähiger macht. „Ob eine Arthrosebehandlung mit Hyaluronsäure in Frage kommt, ist immer individuell zu entscheiden“, sagt Dr. Michael Jung, Facharzt für Orthopädie in Berlin. Nicht nur bei der Behandlung mit Hyaluronsäure, sondern generell gilt: Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Patienten mit regelmäßig auftretenden Gelenkschmerzen sollten daher den Termin beim Orthopäden nicht allzu lange aufschieben. Neben der beschriebenen Behandlung mit Hyaluronsäure bestehen bei Arthrose noch viele weitere Therapiemöglichkeiten.