Arbeits/Schulunfallbehandlung

Wenn Sie bei der Arbeit oder auf dem Arbeitsweg einen Unfall erleiden (oder Ihr Kind auf dem Schulweg), dann sind wir in vielen Fällen der richtige Ansprechpartner. Denn wir sind von den Berufsgenossenschaften für das H-Arzt-Verfahren zugelassen.

ei derartigen Unfällen kommt nicht die Krankenkasse für die Behandlungskosten auf, sondern die jeweils zuständige Berufsgenossenschaft. Diagnose und Erst-Behandlung (inkl. Unfallbericht) dürfen nur bei zugelassenen Medizinern erfolgen, sonst werden die Kosten nicht erstattet. Sogenannte H- und D-Ärzte können dann auch gegebenenfalls eine Überweisung zu einem anderen Arzt veranlassen. Beachten Sie aber bitte, dass das H-Arzt-Verfahren nur bei bestimmten Verletzungen in Anspruch genommen werden kann. Im Einzelnen sind das:

  • schwere Prellungen, Quetschungen, Stauchungen und Zerrungen von Gelenken mit intraartikulärer oder stark periartikulärer Blutung (mit Ausnahme des Schulter- und Kniegelenks)
  • lokalisierte, oberflächennahe, einschmelzende Entzündungen nach Unfallverletzungen (ohne Gelenkbeteiligung)
  • offene, scharfrandige bis in die Muskulatur hineinreichende Weichteilverletzungen ohne Nerven- und Sehnenbeteiligung
  • Muskelrisse, die keine operative Behandlung erfordern
  • ausgedehnte Verbrennungen zweiten Grades oder kleinflächige Verbrennungen dritten Grades
  • Verrenkungen (mit Ausnahme des Schulter- und Kniegelenks)
  • Knochenbrüche (mit Ausnahme von Gelenkfrakturen und gelenknahen Frakturen bei Kindern)

Kommen Sie nach einem Arbeits-/Schulunfall mit einer oder mehrerer der vorgenannten Folgen zu uns – wir helfen Ihnen schnell und wirksam. Bitte geben Sie direkt bei der Anmeldung an, dass Sie einen entsprechenden Unfall erlitten haben. Eine Überweisung Ihres Hausarztes an uns ist gesetzlich leider nicht möglich.